Landesausschuss Westfalen des DEKT Landesausschuss Westfalen des DEKT
"Was für ein Vertrauen"
37. DEKT 2019
Dortmund

Der Kirchentag 2019 kommt nach Dortmund

Vom 19. bis 23. Juni 2019 kommt der Kirchentag nach Dortmund. Nach 1963 und dem Ruhrgebiets-Kirchentag 1991 ist der Kirchentag dann zum dritten Mal in Dortmund und in der Evangelischen Landeskirche von Westfalen zu Gast.
Warum Dortmund die richtige Stadt für einen Kirchentag ist, zeigt kurz zusammengefasst dieser Spot und man hört es auch in diesem Song.

Der Journalist Hans Leyendecker wird der Präsident des Dortmunder Kirchentages sein. "Ich bin der Kirchentagsbewegung seit langer Zeit verbunden und freue mich nun sehr auf die Arbeit im Vorstand und als Präsident für den Kirchentag in Dortmund. Dortmund ist für mich auch Heimat, da ich dort viele Jahre gelebt und gearbeitet habe. Es ist für mich eine Ehre in dieser Stadt den Kirchentag als Präsident mitgestalten zu dürfen."

Annette Kurschus, die Präses der Ev. Kirche von Westfalen, freut sich ebenfalls auf den Kirchentag 2019. Dortmund wird ein guter Gastgeber sein, sagte sie bei der Staffelstabübergabe in Berlin 2017. Die Protestantentreffen eröffneten "Freiräume des Glaubens und Denkens, des Zweifelns, Streitens und Hoffens über Themen und Frage, die alle betreffen". Sie kündigt an, dass Dortmund sich als Stadt präsentiert, die "mehr zu bieten hat als den Dreiklang aus Kohle, Stahl und Fußball". Eines der wichtigen Themen werde z. B. die Einwanderungsgesellschaft sein.

Für Armin Laschet, den Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalens, ist der Kirchentag ein Ereignis für das ganze Land. "Wenn es den Kirchentag nicht gäbe, müsste man ihn erfinden, weil er die Diskussionsprozesse in Gang setzt, die wir dringend brauchen. Kirche müsse sich einmischen, sagte der CDU-Politiker, denn: "Die christliche Botschaft betrifft die ganze Welt. Diese Botschaft ist das Beste, was man der Welt anbieten kann."

Auch der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau bekennt sich uneingeschränkt zum Kirchentag. Im Stadtrat hatte es durchaus Gegenwind gegen die Mitfinanzierung durch die Stadt gegeben - "Gegenwind gibt uns Auftrieb", meinte Sierau dazu. Der Kirchentag sei "eine Chance, unsere Sicht auf die Welt zu diskutieren. Dafür biete Dortmund als die "nachhaltigste Großstadt überhaupt" beste Chancen - eine Stadt des Strukturwandels weg von Kohle und Stahl, "eine Stadt der Teilhabe".

Ulf Schlüter, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Dortmund, möchte vom Berliner Kirchentag die Erfahrung umsetzen, dass ein Kirchentag nur funktioniert, "wenn eine riesige Gruppe von Menschen mitmacht und gut zusammenarbeitet".

Sie wollen mehr wissen? Über Dortmund, Westfalen, NRW? 
Informieren Sie sich hier:

Dortmund EKvW Nordrhein-Westfalen

Sie interessieren sich für den Dortmunder Kirchentag?

Dann abonnieren Sie den Newsletter des Kirchentags.
Er informiert Sie regelmäßig per E-Mail über alle wichtigen Nachrichten, Termine und Geschehnisse auf dem Weg zum Kirchentag in Dortmund vom 19. bis 23. Juni 2019.

Anmeldung zum Newsletter